Einrichtung der eArbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Zertifikate

Bevor die erste Anwendung (versenden der eAU) genutzt werden kann, muss für jeden an der IT-Vernetzung teilnehmenden Arzt (LANR) ein Arztzertifikat erstellt werden. Für die späteren Anwendungen (eArztbrief und HAUSKOMET) wird ein Praxiszertifikat benötigt. Die Zertifikatsverwaltung wird über die Vertragszuordnung zum jeweiligen Arzt verwaltet.

Das Zertifikat eines Arztes wird mittels eines Identifikators, der Ihnen vom HÄVG oder MEDI mitgeteilt wird, erzeugt. Alle darauf folgenden Zertifikate zum Arzt werden mit dem bestehendem Zertifikat erstellt (die Gültigkeit beträgt im Regelfall zwei Jahre). Für das Arztzertifikat wird ein persönliches Kennwort zur Authentifizierung vergeben. Bitte beachten Sie, dass die elektronischen Dokumente mit diesem Zertifikat unterschrieben werden. Bitte halten Sie das Kennwort daher geheim.

Innerhalb der IT-Vernetzung sind die Einzelsignatur und Komfortsignatur vorgesehen. Soll die Einzelsignatur genutzt werden, muss das Kennwort bei jeder Verwendung der Signatur zur Bestätigung eingegeben werden. Komfortabler wird es mit der Komfortsignatur. Bei der ersten Verwendung an einem Arbeitsplatz wird das Kennwort abgefragt und bis Ende des Tages für den Arbeitsplatz vorgehalten - ergo es erfolgt keine weitere Abfrage mehr.

Das wäre zu vergleichen mit einer für einen Tag festgelegten Anzahl an unterschriebenen Dokumenten pro Arbeitszimmer. Die Anforderung gibt vor, dass die Komfortsignatur der Standard sein soll, also von Beginn an aktiviert ist. Soll die Einzelsignatur verwendet werden, ist das explizit für den Arzt einzustellen. Die Einstellung wird arztbezogen im Menü der Zertifikatsverwaltung vorgenommen.

 

eAU - Versand der AU

Bevor die erste Arbeitsunfähigkeit eines AOK HzV-Patienten in Baden-Württemberg elektronisch versendet werden kann, muss für den Arzt die Teilnahme an der IT gewährleistet sein.

Der Versand wird beim Druck vorgeschlagen, wenn folgende Bedingungen gegeben sind:

  • Für den aktuell ausgewählten Arzt ist in DURIA ein gültiges Arztzertifikat vorhanden.
  • Der Patient nimmt an der IT-Vernetzung teil (das trifft zu 99% bei allen AOK HzV/FAV Patienten zu).

 

Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja, werden die folgenden Schritte ausgeführt.

Nach Eingabe des Kennwortes wird die eAU im CDA-XML Format erstellt und signiert. Nach erfolgreicher Signatur erfolgt automatisch der Versand und Sie werden mittels Nachricht darüber informiert.

Bei Nutzung der Blankoformularbedruckung entfällt der Druck des Durchschlags für die Krankenkasse. Auf die Ausfertigung für den Versicherten wird im Feld Sonstiges der Text eAU-Postversand an die Krankenkasse nicht erforderlich aufgedruckt.

Wird nicht die Blankoformularbedruckung genutzt, sondern direkt auf das Durchschlagsformular gedruckt, kann der Durchschlag für die Krankenkasse in den Papierkorb geworfen werden.

zurück

Anwender Hotline

Wir sind bald wieder für Sie erreichbar

Technische Hotline

Wir sind bald wieder für Sie erreichbar